Tierheim & Tierhotel Arche

Rheinmühleweg 84; 7000 Chur

Tel. 081 353 19 29
info@tierheim-chur.ch

Print

Ein Tier gefunden – was nun?

Hund gefunden – was nun?

Sollten Sie einen Hund finden, können Sie dies der Polizei melden. Die Polizei kann die Chipnummer mit einem Chiplesegerät ablesen und über die AMICUS-Datenbank den Besitzer ausfindig machen. Falls der Hund nicht gechipt oder nicht registriert ist, kann die Polizei den Hund direkt zu uns bringen. Bei uns im Tierheim, wird der Findelhund fotografiert und es wird auf STMZ.ch eine Fundmeldung erfasst. Anschliessend wird das Bild mit dem Funddatum und der Findelfrist auf unserer Homepage und auf unserer Facebook- und Instagramseite aufgeschaltet. Somit hat der rechtmässige Besitzer die Möglichkeit, seinen Hund baldmöglichst wieder in seine Arme schliessen zu können.

 

Chippflicht für Hunde in der Schweiz

Das Gesetz sieht zwingend vor, dass sämtliche Hunde in der Schweiz mit einem Chip zu versehen sind und auf der Datenbank AMICUS auf den rechtmässigen Besitzer registriert sind.

Katze gefunden – was nun?

Es kommt häufig vor, dass Katzen aufgefunden und umgehend zu uns gebracht werden. Damit keine unnötigen Aufwendungen und Stress für die Katzen entstehen gilt folgender Ablauf: Falls die Katze Sie seit einiger Zeit immer wieder besucht und um Futter bettelt, ist es sinnvoll die Katze mindestens 3 Tage nicht zu füttern und nicht ins Haus zu lassen. Diese Massnahme ist wichtig um feststellen zu können, ob es sich wirklich um eine heimatlose Katze handelt. Es gibt sehr viele Katzen, welche trotz Zuhause einen anderen Ort aufsuchen um ein paar Streicheleinheiten oder ein leckeres Fressen ergattern zu können. Ausnahme: falls die Katze abgemagert oder verletzt ist gehört sie in die Obhut eines Tierarztes. Sollte die Katze Sie nach diesen 3 Tagen immer noch besuchen, fragen Sie in Ihrer Nachbarschaft umher und hängen Sie Hinweiszettel auf. Fundmeldungen können auch bei der Schweizerischen Tiermeldezentrale www.stmz.ch aufgegeben werden. Gerne stehen auch wir Ihnen für Fragen zur Verfügung.

Findelkatzen welche bei uns abgegeben werden, kommen für eine Woche in Separation. Danach wird die Katze tierärztlich untersucht, geimpft und kommt zu den anderen heimatlosen Katzen ins Zimmer. Sollte sich der rechtmässige Besitzer innerhalb von 60 Tagen melden, muss dieser die angefallenen Kosten übernehmen. Wird die Katze nicht abgeholt, so geht der Besitz der Findelkatze automatisch auf uns über.

Wild lebende Katzen werden von uns nicht aufgenommen. Wir stellen Ihnen für allfällige Kastrationen gerne unsere Katzenfallen gegen ein Depot zur Verfügung. Zu erwähnen ist, dass die Katzenfalle nur mit einer Bestätigung von einer Behörde ausgeliehen werden darf.

 

Chipempfehlung für Katzen

Wir empfehlen zwingend, dass Katzen ebenfalls gechipt und bei ANIS registriert werden. Somit kann man bei einem Fund einer Katze und nach dem ablesen des Chips direkt den Besitzer ausfindig machen. Alle Katzen welche von uns vermittelt werden, werden nur gechipt vermittelt.

 

 

Nager, Kaninchen und Vögel gefunden – was nun?

Sollten Sie ein solches Tier auffinden, können Sie dieses direkt zu uns bringen.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Wildtiere (Amseln, Fledermäuse, Spatzen usw.) aufnehmen dürfen. Diese gehören in die Obhut einer Vogelstation oder des Wildhüters.

 

 

Wildtier gefunden – was nun?

Sollten Sie einen jungen Fuchs, ein Rehkitz oder andere Wildtiere finden, fassen Sie diese auf keinen Fall an oder nehmen Sie es vom Fundort weg. Dies wäre das sichere Todesurteil, da das Muttertier das Jungtier nicht mehr annimmt.

Rufen Sie den Wildhüter an, er weiss was in einem solchen Fall zu machen ist.